Wenn Fisch, dann nachhaltig

So denken wir über Fisch

Wir mögen Fisch. Und wir essen ihn sehr gerne. Da kann man schonmal fragen: Geht denn das überhaupt noch zusammen? Ja, das tut es! Wir sehen drei Wege, um die gnadenlose Überfischung der Weltmeere zu vermeiden, ohne ganz auf den Genuss von Fisch zu verzichten: Erstens, den Kauf überfischter Arten zu vermeiden, bis sich die Bestände erholt haben. Zweitens, leckeren regionalen oder auch überregionalen Fisch zu kaufen, der aber vor allem von ortsansässigen Fischern traditionell gefischt wird. Drittens, auf Fisch auszuweichen der nachweislich nachhaltig in Aquafarmen gezüchtet wurde.

Nachhaltiger Wildfang

im Senegal

 

 

 

 

 

 

 

 

der frischeste Fisch der Stadt

Die Familie Mbaye fischt seit eh und je vor der Küste von M'bour im Senegal ganz traditionell mit Fischerbooten, in kleinen Mengen und mit Leine. Wenn alle so fischen würden, hätte das Meer keine Probleme. Mouhamed Mbaye sorgt nun dafür, dass wir bei Biolüske diesen frischen Meeresfisch direkt zu uns bekommen. So erreichen uns freitags Riesengarnelen, Kalmare, Petersfische, Seezungen, Drachenkopf, Rosé Doraden, und, und, und... Wir haben so eine Qualität sonst noch nirgends gesehen.

 

Ökologisch
Fair • Genussreich

 Freitags von 10 - 20 Uhr

 Samstags von 10 - 20 Uhr

 

 

Das empfehlen unsere Fischexperten:

Mut zu ganzen Fischen!

Einen ganzen Fisch im Ofen zuzubereiten ist wirklich einfach. Den Fisch mit Öl einreiben, von innen und aussen salzen und pfeffern und dann nach Lust, Laune und Vorrat mit Zwiebeln, Kräutern und/oder Gemüse füllen. Den Fisch auf Gemüse betten und dann ab in den Ofen. In ca 20 bis 30 min ist er fertig.

Unser Tipp: Wenn er gar ist, löst sich das Fleisch leicht von der Gräte und die Rückenflosse kann einfach herausgezogen werden.

 

 

Fisch-Newsletter

Unser Newsletter für Fischfreunde

Jetzt Abonnent werden:


Wir lieben Fisch...

… und am liebsten aus den heimischen Gewässern. Der Kutter steht schon bereit und unsere Köche Thorsten Hendrich und Robert Pniower erwarten euch an Bord. Also schnell in die Gummistiefel geschlüpft, Seemannsmütze aufgesetzt und los geht´s. Als erste Stärkung gibt es „Küsten-Tapas“, bestehend aus Backfisch, Rollmops von der Forelle und Krabbenrührei. Danach werden die Leinen gelöst und eine steife Brise trägt euch in den Spreewald. Dort erwartet euch ein köstlicher Spreewälder Fischeintopf, an dem ihr eure kalten Hände aufwärmen könnt. Während ihr noch genießt, schippert ihr mit leichtem Wellengang weiter Richtung Müritz. Dort angekommen, lasst ihr euch kross gebratenen Müritz-Zander auf... 

 

Zum kompletten Menü