Gut zu wissen, woher es kommt!

Wir wollen das Beste!

An unserer Frischetheke bieten wir Ihnen immer 100%ig gentechnikfreie Bioqualität. Oder Wild aus der Region. Das ist für uns aber nur das Mindeste. Denn eigentlich wollen wir mehr. Wir wollen das Beste Fleisch und wir wollen das Beste für die Tiere. Und das heißt für uns: Rassen mit Tradition, gesundes Futter, langsames Wachstum und der gute Umgang mit dem Tier. Das sind die Grundvoraussetzungen für eine hervorragende Fleischqualität. Und für eine Nutztierhaltung so, wie wir uns sie vorstellen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Tipps für Grillmeister

 

 

Für eine schöne Glut, die auch lange anhält, mischen Sie am besten Holzkohle mit einigen Briketts. Immer schön wedeln ist natürlich das A&0!

 

Kaufen Sie nur gutes Fleisch, das aus ein und demselben Stück stammt. Nur so gart es gleichmäßig.

 

Nehmen Sie lieber dickere Scheiben als dünne. Dann bleibt das Fleisch schön saftig.

 

Eine Marinade sollte nicht zu flüssig sein, sondern eher cremig und sich an das Fleisch schön anschmiegen. Für ein optimales Ergebnis das Fleisch über Nacht einlegen!

 
Bestellung an unserer Frischetheke, per Telefon unter 030 80 20 20 171 oder schreiben Sie uns

Zum Kontakt

Ein Tipp von der Fleischtheke: Rumpsteak!

           Unser Rumpsteak vom Highland Rind zergeht fast auf der Zunge. So braten Sie es richtig: Das Fett unbedingt dran lassen und zweimal einritzen, sonst wellt sich das Rumpsteak. Wir würzen erst nach dem Braten, mit grobem Pfeffer und Meersalz. Zum Braten nehmen wir geeignetes Bratöl. Die Pfanne muss richtig heiß sein, d.h. das Rumpsteak muss laut zischen, wenn es in die Pfanne kommt! Von beiden Seiten 1-2 Minuten braten, dann ist es perfekt rosa.

 

Wild & Wald & Feld

Raus aus dem Alltag und rein in die Waldhütte. Zusammen mit unseren Köchen David Ludwig und Robert Pniower wandern wir gemeinsam Gang für Gang durch Forst & Feld. Dafür packen wir unseren Rucksack mit allerlei Zutaten und stiefeln los über Stock und Stein. In der kühlen Novemberluft schwebt der würzige Duft von Kamin- und Nadelhölzern und unsere Ohren hören nichts außer das leise knistern und knacken des Waldes. An der Waldhütte angekommen, schlüpfen wir schnell hinein und werden von Wärme und Gemütlichkeit umhüllt. Zur Belohnung für den langen Marsch lassen wir uns an der langen Holztafel das Vier-Gänge-Menü schmecken bestehend aus: Ziegenkäse-Mousse mit Walnüssen und Feldsalat an altem Balsamico; Entenbrust rosa gebraten an Rote-Bete-Graupenrisotto und Fenchel süß-sauer. Unseren Hauptgang bildet gebratener Hirschrücken an Wacholderjus auf Maronenpüree und ...

 

Zur Kochkursübersicht